{unbezahlte Werbung}

Charles Pépin

Kleine Philosophie der Begegnung

 

·        Herausgeber ‏ : ‎ Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

·        Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 256 Seiten

·        ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3446272804

·        Originaltitel ‏ : ‎ La Rencontre

#kleinePhilosophiederBegegnung

 

 

Weg vom Plapperalltag hin zu echten Begegnungen

 

In Zeiten der Kontaktbeschränkung fange ich an, vermehrt über den Wert von Begegnungen nachzudenken. Was sind überhaupt „echte“ Begegnungen? Das heillose Geschnatter in einer Wandergruppe? Der Austausch von Krankheiten oder belanglosen Alltäglichkeiten oder nichtssagenden Höflichkeitsfloskeln? Charles Pépin’s „Kleine Philosophie der Begegnung“ hat mir auf meine Fragen viele wichtige Antworten gegeben.

 

Das kleine Büchlein ist versehen mit einem Cover, das Menschen mit Kontaktlinien verbindet. Doch Begegnung ist mehr als Kontakt. Begegnung beinhaltet etwas Aufrüttelndes, Wachmachendes, auf jeden Fall Überraschendes, niemals aber Vereinnahmendes. Der Autor findet in zahlreichen Gedankenbögen zu berühmten Persönlichkeiten und zu großen  Werken der Literatur Unterstützung für seine Thesen. Allein schon der Anhang mit seinem umfangreichen Personen- und Literaturverzeichnis ist eine großartige Möglichkeit, sich über das Buch hinaus weitere Inspirationen zum Thema zu holen. Charles Pépin schreibt anspruchsvoll und dennoch gut lesbar. Schwierigere Textpassagen sind eingebettet in Gedanken, die mit einer gewissen Leichtigkeit  und  manchmal sogar mit einem leisen Schmunzeln geeignet sind, uns fast unmerklich das Schwierige verstehen zu lassen.

 

Fazit: Die „kleine Philosophie der Begegnung“ ist ein kleines und doch im Inhalt großes Büchlein, dem es auf äußerst elegante Weise gelingt, uns aus unseren ewig plappernden Alltagskontakten herauszuführen in die Achtsamkeit echter Begegnungen.

 

 

{unbezahlte Werbung}

Percival Everett

Erschütterung

 

·        Herausgeber ‏ : ‎ Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

·        Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 288 Seiten

·        ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3446272668

·        Originaltitel ‏ : ‎ Telephone

#Erschütterung

 

  

Ein vielschichtiges literarisches Kleinod

 

Diesen Roman habe ich als unauslotbar empfunden. Auf einer fesselnden erzählerischen Ebene ist er gut verstehbar und sehr bewegend. Auf anderen Ebenen bleibt er jedoch durchweg rätselhaft. Rätselhafte Einschübe von wissenschaftlich-geologisch-paläontologischen Absätzen, rätselhafte fremdsprachliche, für mich daher nicht verstehbare Einsprengsel. Eingebettet in einer mehr als mehrdeutigen Geschichte. So mag es wohl sein, dass jeder aufmerksame Leser etwas anderes aus diesem Roman herausholt, das wahre Geheimnis jeder großen Literatur.

 

Zach Wells ist Paläontologe. Er hat es sich in seinem langweiligen Leben bequem gemacht und kümmert sich um nichts. Er lehrt in langweiligen Vorlesungen über sein sehr nerdiges Fachgebiet. Auch in seiner Ehe herrscht Langeweile. Einziger Lichtblick ist Sarah, seine 12-jährige Tochter, mit der Zach mit Freude Schach spielt. Als bei Sarah das seltene Batten-Syndrom, eine unheilbare, zum frühen Tod führende neurodegenerative Erkrankung diagnostiziert wird, wandelt sich Zach Wells zu einem Menschen, der seismographisch fein die Veränderungen, von der Diagnose ausgelöst, bei seiner Frau, bei Sarah und vor allen Dingen bei sich selbst wahrzunehmen sind. Er reist aufgrund eines gefundenen winzigen Zettels in einer gebraucht gekauften Jacke, eines merkwürdigen Hilferufes, nach New Mexiko. Er flieht vor seiner eigenen Lebenssituation und fühlt sich aufgerufen, einer Gruppe Zwangsarbeiterinnen zu helfen. „Ich war hier, um jemanden zu retten, irgendwen. Ich brauchte das.“

 

Die selbstironische Beschreibung seiner selbst mündet in Sätzen wie „Ich ließ mich nie tätowieren“ – wichtig-unwichtige Botschaften, die dennoch sehr präzise das Bild eines Menschen ergeben, der sich für nichts engagiert, nicht einmal für sich selbst. Das Bild eines Mannes, in dessen Leben die Knochenfragmente urzeitlicher Buschratten mehr Gewicht haben als alles andere. Den fein ziselierten Windungen der Selbstbeobachtung im Reden und im Träumen zu folgen, ist auf keiner einzigen Seite langweilig. Im Gegenteil, man wird mitgezogen aus der Lebensträgheit heraus hinein in ein tiefes Lebenserschrecken durch die Erfahrung, dass auch die größte Vorsicht nicht beschützt vor Schicksal.

 

 

Fazit: Ein literarisches Kleinod, vielschichtig und bewegend.

 

{unbezahlte Werbung}

Tessa Wegert

Thousand Islands – Die Geister von Swanton

 

·        Herausgeber ‏ : ‎ Heyne Verlag

·        Broschiert ‏ : ‎ 336 Seiten

·        ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3453424425

·        Originaltitel ‏ : ‎ Black Sheep

#Thousand Islands

  

Habe mich schon lange nicht mehr so gelangweilt beim Lesen eines Kriminalromans

 

Schon klar, es handelt sich um einen Kriminalroman, nicht um einen Thriller. Dennoch ist es wohl nicht zu viel verlangt, dass auch ein Kriminalroman über einen gewissen Spannungsaufbau verfügt und die geschilderten Wege des Ermittelns den Leser mitnehmen, bestenfalls fesseln.

 

Aber was ich hier über 300 Seiten lang verfolgen durfte, war pure Langeweile. Da ist Shana Merchant, die – wohl geschildert im ersten Band von Thousand Islands – von einem Serienkiller gefangen gehalten worden war und nun unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet  und deshalb vom Dienst suspendiert ist. Sie hat vor, sich in ihrer alten Heimat etwas zurückzuziehen, um psychisch wieder stabil und damit berufsfähig zu werden. Doch es werden die Gebeine ihres seit vielen Jahren verschollenen Onkels gefunden. Nahezu zeitgleich verschwindet ein kleiner Junge. Klar wird, dass jemand offensichtlich auf die Rückkehr Shanas gewartet hatte und nun ihre Verfolgung aufnimmt.

 

So ungefähr kann ich die Handlung andeuten. Denn recht viel mehr passiert eigentlich nicht. Die Autorin schreibt in teils langen, mit Einschüben versehenen Sätzen, was ermüdend zu lesen ist. Und noch ermüdender ist der Inhalt des Geschriebenen. Denn im Grunde wird wieder und wieder mal von vorne, mal von hinten, mal von rechts und mal von links beleuchtet, wer mit wem wann und warum und wie Kontakt hatte. Und ob es Verbindungen zur Vergangenheit gibt, denn auch von dieser Vergangenheit wird in größter Akribie erzählt, wer mit wem wann und warum Kontakt hatte. Die Protagonistin Shana fasst sich sehr häufig an ihre Gesichtsnarbe, die der Täter ihr seinerzeit verpasste. Sehr viel mehr Persönlichkeit konnte ich in all den vielen langen Sätzen nicht entdecken. Weitschweifige Landschaftsberichte, weitschweifige Berichte über Autofahrten, weitschweifige Berichte über Befragungen ohne Ergebnis, gesichtslose Protagonisten – alles unendlich langweilig zu lesen. Schade!

 

 

Fazit: Weitschweifiger, unendlich langweiliger Kriminalroman.

 

{unbezahlte Werbung}

Romy Hausmann

Perfect day

 

·        Herausgeber ‏ : ‎ dtv Verlagsgesellschaft

·        Broschiert ‏ : ‎ 416 Seiten

·        ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3423263153

#Perfectday

 

 

 

Hypnotisch fesselnd

 

Ann muss miterleben, wie ihr über alles geliebter, stets fürsorglicher Vater, der renommierte Philosophieprofessor Walter Lesniak, verhaftet wird. Ihm wird vorgeworfen, 10 junge Mädchen ermordet zu haben. Seit Jahren verschwinden kleine Mädchen, und immer weisen rote Schleifen den Weg zu deren Leichen. „Professor Tod“ wird Ann’s Vater in der Presse genannt. Nach dem ersten Schock wird Ann klar, dass es an ihr liegt, die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. In welche Hölle sie damit sich (und die Leser) bringt, muss man selbst lesend erfahren.

 

Auch mit diesem Buch hat mir Romy Hausmann ein überaus fesselndes Leseerlebnis beschert. Im Präsens geschrieben, von Ann selbst erzählt, bleibt man stets hautnah am Geschehen. Wie bei der Autorin üblich, gibt es mehrere Perspektivwechsel, die aber nicht dazu dienen, beim Leser Verwirrung zu schaffen, sondern vielmehr immer tiefer in das Seelen- und Gefühlsleben des Betreffenden hineinführen, sich geradezu in sie hineinbohren. Besonders geschickt empfand ich die eingestreuten, von der 7-jährigen Ann notierten kindlich-analytischen Erklärungen zu verschiedenen Gefühlswahrnehmungen. Gekonnt auch, wie viele der jeweiligen Kapitelenden einen Blick gewähren auf Unerwartetes und Schreckliches und zum sofortigen Weiterlesen zwingen. Viele Fragen eröffneten sich mir beim Lesen: Steuern Gefühle unser Leben? Und was ist, wenn nicht? Schreiben wir alle unser Leben in der Erinnerung so um, dass es „passt“? Ist das Böse vererbbar oder eine bewusste Entscheidung oder gar Zufall? Es gibt für dieses Buch wahrlich keinen besseren Leitsatz als den von René Décartes: „Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch.“

 

Fazit: Ein Psychothriller der besonderen Art, der mir ein hypnotisch fesselndes Leseerlebnis bescherte.

 

 

{unbezahlte Werbung}

Olaf Salié

Chanson

 

·        Herausgeber ‏ : ‎ Prestel Verlag

·        Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 240 Seiten

·        ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3791386164

#Chanson

 

 

Wenn Text und Bild eine innige Verbindung eingehen

 

Hingerissen bin ich von diesem opulenten Buch! Und dies nicht nur wegen der außerordentlich schönen Gesamtgestaltung, wie vom sehr geschätzten Prestel-Verlag eigentlich gar nicht anders zu erwarten war.

Sehr, sehr sorgfältig ist das schwergewichtige Buch ausgestattet. Der Buchschnitt in den französischen Nationalfarben ist dabei eine besonders liebenswerte Nebensächlichkeit. Neben einem umfangreichen Register und einem hilfreich-weiterführenden Literaturverzeichnis findet sich als wichtige Ergänzung eine thematisch geordnete Playlist, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (was sowieso eine Unmöglichkeit wäre), aber ideal ist zum Hinein- und Weiterhören, zur Anregung, um sich ganz eigenständig weiter auf die Entdeckungsreise durch die Vielfalt des französischen Chansons zu begeben.

Der eigentliche Genuss beginnt beim Lesen und Schauen. Denn so merkwürdig es klingen mag: Dem Autor gelingt es auf eindrückliche Weise allein durch seine Texte, das Chanson, dieses französische Heiligtum, im Leser zum Klingen zu bringen. Das Coverfoto mit Charles Aznavour zeigt eigentlich alles, was das Chanson ausmacht: Eine einsame Stimme im Scheinwerferlicht, die uns auf ganz intime Weise Momentaufnahmen des Lebens und Fühlens vermittelt. Mehr braucht es nicht, um uns zu berühren. Dass diese Kunst des Berührens eine französische ist, wird umso klarer, je mehr wir uns im Buch befassen mit den vorgestellten Künstlern. Ob Edith Piaf, Gilbert Bécaud, Juliette Gréco oder Jacquel Brel – Der Autor Olaf Salié findet genau die richtigen Worte, um die ganz eigene Persönlichkeit der Künstler und ihre Ausdruckskraft zu würdigen, und ständig spürt man dabei seine grenzenlose Frankreich-Liebe. Absolut beeindruckend sind unzähligen Fotos, die weit weg von Illustrierten-Klischees besondere Momente einfangen, stille, einsame oder ausgelassene Momente, kurzum alle Gefühle, die Chansons zum Thema haben.

 

 

Fazit: Ein wunderbares Buch, das Text und Bild in eine innige Verbindung bringt und auf magische Weise die Liebe zu Frankreich und die Liebe zum Chanson fühl- und hörbar macht.