{unbezahlte Werbung}

Melanie Czerny

Glitzer-Glotzies

 

 

·         Gebundene Ausgabe: 112 Seiten

·         Verlag: Frech

·         ISBN-13: 978-3772481505

       https://www.topp-kreativ.de/

  

Ein Buch mit Suchtpotenzial

 

 

Da liegt es vor mir, dieses großformatige Buch, von dessen Cover mich drei Kuschelgestalten mit großen, mit riesengroßen funkelnd-glitzernden Augen so klar und direkt anschauen, als würden sie mitten in mich hineinsehen. Und in dem Moment, in dem ich ihren Blick erwidere, ist es um mich geschehen. Obwohl ich das Buch noch gar nicht geöffnet habe, weiß ich bereits mit schlafwandlerischer Sicherheit, dass die Glitzer-Glotzies alle bereit sind, mein Leben mit mir zu teilen. Hilfe!

 

Wie Sie meinen ersten Sätzen anmerken: Dieses Buch ist kein nüchtern-sachliches Anleitungsbuch. Es ist viel mehr. So zum Beispiel ein liebenswertes Bilder-Geschichten-Erzähl-Buch, in dem wir mehr über den idyllischen Ort Glitzer-Glotzingen erfahren und über die spezielle Art der Flauschis, die Welt so zu sehen, wie sie einem gefällt. Sie verbreiten gute Laune, weil sie an allem Freude haben, sogar an Regen. Die aufwändige Gestaltung des Buches fällt ins Auge und lässt es zum idealen Geschenkbuch für alle Häkelfreunde werden, die Kinder oder sich selbst mit den Glitzer-Glotzies beglücken möchten.

 

Die langen, ausführlichen Anleitungen mögen erst einmal erschrecken oder gar abschrecken. Aber ich versichere Ihnen, dass Ihnen gutes Gelingen sicher ist, wenn Sie einfach nur vertrauensvoll Zeile für Zeile nacharbeiten, genau so, wie es dasteht. Mit einem Blatt Papier und Stift ausgerüstet, können Sie sich mit kleinen Strichlisten helfen, um die Orientierung, in welcher Runde Sie sich gerade befinden, nicht zu verlieren. Bei dem plüschigen Material ist es nämlich nahezu unmöglich, im Nachhinein die Runden zu zählen. Oder Sie fertigen sozusagen im Trainingslager aus glatter Baumwolle erst einmal einen Nackt-Glitzer-Glotzie. Mit ihm bzw. an ihm können Sie genauer mitzählen und sind sich dann beim Wechsel zu den Flausch-Glotzies gleich viel sicherer. Am Ende des Buches finden Sie zur Erinnerung noch einen kurzen Häkel-Grundkurs, auch zum Magic Ring. Und nicht zu verachten: Sie werden anhand von Videos (Code zum Freischalten am Ende des Buches) bei dem Grundkurs und all seinen Themen unterstützt. Dass auch noch Glitzer-Iris für die Glotzie-Augen beiliegen, ist eine zusätzliche nette Dreingabe. Da Glitzer-Glotzies Herdentiere sind, gute Laune verbreiten und den Häkel-Sucht-Virus in sich tragen, werden Sie bald Ihr eigenes Dörfchen Glitzer-Glotzingen gestaltet haben!

 

{unbezahlte Werbung}

Veronika Hug

Hoodies stricken

 

 

·         Taschenbuch: 64 Seiten

·         Verlag: Christophorus Verlag

·         ISBN-13: 978-3841065179

 

 

Keine Angst vor Kapuzen!

 

Hoodies, also Pullis und Jacken mit Kapuze, zu stricken, klingt für die weniger erfahrenen Strickerinnen  ganz schön kompliziert. So kompliziert, dass sie sich gar nicht erst herantrauen an ein solches Projekt. Da kommt Veronika Hug gerade recht. Denn sie als versierte Designerin hat die Gabe, ihre eigene Unerschrockenheit im Stricken und Häkeln mutmachend weiterzugeben. Es gibt ja in der Tat nichts Gemütlicheres als ein kuscheliges Modell, das durch seine Kapuze noch mehr zum Wohlfühlen beiträgt, umso mehr, wenn es mit Liebe und Hingebe selbst gestrickt wurde.

Das vorliegende Buch enthält 16 sehr unterschiedliche Modellvorschläge in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Nur 16 Modelle? Nein! Die klassische Kapuzenjacke, das Kapuzencape, der flippige Poncho oder der Seelenwärmer mit Kapuze – alle Modelle sind als Anregung zu verstehen, die eigenen Ideen einfließen zu lassen. Der Hoodie im Casual Stil wirkt zum Beispiel in einer einfarbigen Wolle ganz anders als das Modell im Buch, das durch das Strickmuster und die zusätzlich unterschiedlichen Farben sehr unruhig daherkommt.  Ein wenig Vorstellungsvermögen ist gefragt, dazu einen Schuss Fantasie, und schon bringt das Buch echten Gewinn.

 

Man muss es hinnehmen, dass Veronika Hug ihre eigene Woll-Linie verkauft und deshalb ihre eigene Wolle zum Gebrauch vorschlägt. Es hätte jedoch dem Buch einiges mehr an Sympathie eingebracht, wenn es jenseits der Eigenwerbung noch einen Hinweis gegeben hätte, dass man auch andere Garne verwenden kann, vorausgesetzt Lauflänge und Maschenprobe stimmen überein. Solch ein Satz fehlt leider. Die Stärke des Buches liegt in der Qualität der Anleitungen. Diese sind ausführlich, präzise, gut verständlich und werden hilfreich unterstützt durch die Zeichnungen der Schnittteile mit genauen Maßangaben. Aber auch die Fotos der Modelle in mehreren Ansichten sind hilfreich, die Anleitungen genau zu verstehen. Nicht wirklich einverstanden bin ich jedoch mit den sehr unterschiedlichen Größenangaben. Das eine Modell wird nur bis Größe 40 angegeben, mehrere andere wiederum bis Größe 48. Das macht auf mich den Eindruck, als ob man sich nicht die Mühe hatte machen wollen, z. B. das Modell auf  S. 31 mit seinem Einstrickmuster für größere Größen umzurechnen, was zugegebenermaßen etwas aufwändiger gewesen wäre.

 

Fazit: Ganz unterschiedliche Modellvorschläge, problemlos nachzuarbeiten. Vor dem Stricken von Kapuzen muss niemand Angst haben! Trotzdem bin ich nicht rundum mit dem Buch zufrieden, denn die Autorin hätte etwas mehr Mühe in die Größenvariationen stecken sollen statt in Eigenwerbung.

 

{unbezahlte Werbung}

Carola Behn

100 süsse Häkelfiguren

 

·         Gebundene Ausgabe: 144 Seiten

·         Verlag: Frech

·         ISBN-13: 978-3772481284

  

 

Kein Buch für Häkel-Neulinge

 

Wie alle Handarbeitsbesessenen habe auch ich einen überquellenden Korb voll mit kleinen Wollresten, die ich einfach nicht wegwerfen kann. Da kam mir das vorliegende Buch mit seinen vielen Mini-Häkelvorschlägen natürlich genau recht.

 

Sehr positiv habe ich empfunden, dass die gebundene Buch-Ausgabe in seinem Äußeren stabil und schmutzresistent ist, denn solch ein Anleitungsbuch muss ja so Einiges wegstecken. Es liegt schon mal unmittelbar neben der Kaffeetasse oder kopfüber im Wollkorb. Es wird mit ungeeigneten Lesezeichen wie Häkelnadel oder halbem Wollknäuel gequält. Die Buchseiten selbst sind relativ fest, sodass man es bedenkenlos Kinderhänden zum Durchblättern überlassen kann. Das Cover zeigt sich liebenswert ansprechend dank der abgebildeten Flamingos. Im Buchinneren sind die Kapiteleinteilungen wie z. B. „Frühlingserwachen“ oder „Tiere suchen ein Zuhause“ gut gelungen. Es fehlen auch nicht die grundsätzlichen Angaben zu Material, Werkzeug und Häkeltechnik. Schön empfinde ich die unterschiedliche Farbgestaltung der Seiten und die Übersichtlichkeit der Anleitungen.

 

Tja, aber jetzt beginnt leider der weniger erfreuliche Teil, aber ich schicke voraus, dass dies meine ganz subjektive Meinung ist. 100 Anleitungen – aber bei nur ganz wenigen geht „das Herz auf“, bei ganz wenigen hat man den Impuls, genau dies oder das sofort nacharbeiten zu wollen. Die vorgeschlagenen Ideen sind nett, das ja, aber wir wissen ja, nett ist nicht genug, damit es uns in der Häkelnadel juckt.  Mir fehlt insbesondere an den Tierchen und Superhelden und Engelchen das Liebenswerte, die Gesichter würde ich teilweise sogar als missglückt bezeichnen. Letztlich kann man jedoch darüber hinwegsehen, denn eine geübte Häklerin bekommt den Gesichtsausdruck besser hin als die Musterhäklerin des Buches. Wirklich problematisch finde ich jedoch, dass ein Häkelneuling mit der Angabe „2 Lm, dann fm in Spiral-Rd. häkeln“ nichts, aber auch schon gar nichts anfangen kann. Hier hätte es am Anfang durch Step-by-Step-Fotos einer Erläuterung bedurft, wie man nach Häkeln von 2 Lm plötzlich zu Spiralrunden kommt und was das überhaupt heißt. Und der Satz „mit Füllwatte ausstopfen“ erscheint mir ebenfalls nicht genug, denn gerade durch das feste oder weiche Ausstopfen kann ich die Füllwatte als zusätzliches Gestaltungsmittel benutzen, kann damit regelrecht formen. Hierzu fehlt leider jeglicher Hinweis im Buch.

 

Fazit: Ein handwerklich gut gemachtes Ideen-Buch, leider mit einigen Schwächen, insbesondere für Häkelneulinge.

 

 {unbezahlte Werbung}

 

Veronika Hug

Puschen im Quadrat

 ·         Taschenbuch: 48 Seiten

·         Verlag: Christophorus Verlag

·         ISBN-13: 978-3841063946

  

Eine schöne Strickidee in ein kleines Büchlein verpackt

Welche passionierte Strickerin ist nicht stets auf der Suche nach ungewöhnlichen Strickideen, die leicht umzusetzen sind! Das vorliegende Büchlein verspricht mit seinem Untertitel „schnell und easy gestrickt“ genau dies. Veronika Hug ist Erfolgsautorin von zahlreichen Strick- und Häkelbüchern, sodass ich mich vertrauensvoll an die Umsetzung der Quadratpuschen machte.

Nun, was das reine Stricken der Puschen angeht, so sind sie tatsächlich sehr schnell und sehr einfach zu stricken. Maschen anschlagen, rechte Maschen stricken, Maschen abketten – mehr muss man nicht können. (Anfänger können am Ende des Buches anhand eines kleinen Grundkurses Stricken und Häkeln die benötigten Kenntnisse ganz schnell auffrischen.) Die eigentliche Schwierigkeit des Nacharbeitens liegt beim Zusammennähen. Veronika Hug hat dies zwar anhand von unterschiedlichen Farbquadraten so deutlich wie möglich im Buch versucht zu veranschaulichen, aber dennoch verliert man, je mehr Quadrate man zusammengenäht hat, leicht die Orientierung bzw. die Übersicht. Ich habe mir geholfen, indem ich die zu nähenden Seiten vor Beginn des Nähens markierte. Nach dem ersten Puschenpaar hat man das System verstanden und tut sich leichter – also nicht zu schnell aufgeben! Was meines Erachtens fehlt, ist ein Hinweis darauf, dass man unbedingt sehr fest stricken muss oder besser noch, stets eine ganze Nadelstärke kleiner nehmen sollte als auf der Wollbanderole angegeben, ganz unabhängig davon, welche Wolle verwendet wird.  Zu locker gestrickte Quadrate ergeben formlose, instabile Puschen.

Das Büchlein bietet eine detaillierte Grundanleitung mit Größentabelle und ein paar wenige Variationsmöglichkeiten. Der eigenen Kreativität sind jedoch bei dieser originellen Strickidee keine Grenzen gesetzt!

 

 {unbezahlte Werbung}

 

Ebba D. Drolshagen

 

Zwei rechts zwei links

 

·         Gebundene Ausgabe: 251 Seiten

·         Verlag: Suhrkamp Verlag

·         ISBN-13: 978-3518468142

https://www.suhrkamp.de/buecher/zwei_rechts_zwei_links-ebba_d_drolshagen_46814.html
 

 Durch mehr Wissen zu mehr Wertschätzung

 

Der Untertitel „Geschichten vom Stricken“ führt ein wenig in die Irre. Nein, es sind keine Geschichten, es ist vielmehr EINE Geschichte, DIE Geschichte des Strickens, diese allerdings  wunderbar leicht und locker und kurzweilig erzählt.  Entsprechend gut lesbar ist dieses Buch, unterhaltsam und humorvoll.

 

Mit einem sehr klugen Vorwort von Martina Behm wird man eingestimmt in die Welt des Strickens, der Stricker und Strickerinnen, in das Reich der Wolle vom 12. Jh.  bis heute. „Stricken schafft ungewöhnliche Verbindungen, setzt kreative Kräfte frei und macht auf diese Weise die Welt ein kleines bisschen besser.“ Wie wahr. Und schon wird man zu den Anfängen des Strickens geleitet, und weiter durch die Jahrhunderte hinweg, bis man in der Gegenwart und natürlich beim Internet landet. Wussten Sie, dass 1565 in England ein Gesetz erlassen wurde, nach dem jeder, der älter als 6 Jahre war, an Sonn- und Feiertagen eine Wollmütze zu tragen hatte, gefertigt von englischen Mützenmachern? Dass über viele Jahrzehnte hinweg das Stricken dem Broterwerb diente und selbst 3-und 4-Jährige schon mitstricken mussten? Oder dass Virginia Woolf eine leidenschaftliche Strickerin war? Erst nach dem 2. Weltkrieg mutierte das Stricken zum Hobby, die Modelle entwickelten sich weg vom Nützlichen, Wärmenden hin zum Besonderen mit Chic und Pfiff, zu einem Modemittel, mit dem die Strickerin sich selbst  ausdrücken möchte.

 

Dieses Buch ist ein lebendiges Geschichtsbuch, aber auch eine durchaus kritische Sozial- und Klassengeschichte. Und es hat noch sehr viel mehr in sich. Während man von Kapitel zu Kapitel liest, über Färben und Farben, über die schwindelerregende Mustervielfalt, landestypisch, historisch-traditionell, oder über Passform und Wertschätzung, Gesundheit und Designerinnen, spürt man über allem hinweg die große Liebe der Autorin zum Stricken und ihr Wissen darum, dass Stricken nicht nur Mützen und Schals produziert, sondern auch eine reiche Welt der Gefühle.

Fazit: Ein Buch, das bei jeder passionierten Strickerin ein besonderes Plätzchen finden sollte, weil es sowohl Wissen als auch Wertschätzung vermittelt.

 

 

 {unbezahlte Werbung}

 

Anja Toonen

Tierhocker Häkeln Teil 1 + 2

 

·         Gebundene Ausgabe

·         ISBN-13: 978-9492602077 + ISBN-13:978-9492602060

 

 

Tierisch gut

 

Von Anja Toonen gibt es mehrere ganz zauberhafte Anleitungsbücher, leider sind nicht alle aus dem Niederländischen ins Deutsche übersetzt. Doch glücklicherweise wurde die geniale Idee, Tierhocker zu häkeln, in 2 Teilen ins Deutsche übertragen.

 

Nehmen Sie einen preisgünstigen hölzernen Kinderhocker, zücken Sie Ihre Häkelnadel, und mit ein wenig Zeitaufwand erwecken Sie allerlei tierische Sitzgenossen zum Leben wie z. B. Kuh, Marienkäfer, Rentier, Löwe, Elefant, Zebra und viele andere.

 

Nach einer allgemeinen Aufzählung der benötigten Materialien, einer Beschreibung, wie Sie dem Hocker eine weiche Sitzfläche verpassen, folgen die Grundanleitungen für das Behäkeln der Sitzfläche, dem Häkeln von Beinen, Kopf, Hals etc. Erst dann geht es über zur exakten Anleitung für das jeweilige Tier, auch hier sehr detailliert und präzise beschrieben. Viele Detailfotos veranschaulichen den jeweiligen Häkelschritt und tragen wesentlich zum Verständnis der Anleitungen bei.

 

Fazit: Wer eine gewisse Häkelroutine mitbringt, dem gelingen die Hockertiere anhand der sorgfältig erarbeiteten Anleitungen ganz ohne Probleme. Ich selbst habe zuerst den Elch gehäkelt, der Elefant ist derzeit in Arbeit. Ich kann also aus eigener Erfahrung allen Häkelfans das Buch Teil 1 und 2 uneingeschränkt empfehlen.

 

 {unbezahlte Werbung}

 

Tessa van Riet-Ernst

Woolytoons Kuscheldecken

 

 

·         Taschenbuch

·         Verlag: Scheepjes

·         Sprache: Deutsch

·         ISBN-13: 978-9491840265

 

 

  

 

Zauberhafte Schnuffeltücher zum Häkeln

 

Wann immer die niederländische Wollfirma Scheepjes ein Anleitungsbuch in deutscher Übersetzung herausbringt, bin ich eine der ersten, die es haben muss! Immer sind es besondere und sehr liebenswerte Häkelvorschläge, die nachzuarbeiten viel Freude machen.

 

Im vorliegenden Buch hat Tessa von Riet-Ernst die ja schon hinlänglich bekannte Idee des Schnuffeltuchs noch weiter ausgearbeitet und eine Kombination von Kuscheltier und Kuscheldecke geschaffen. So hat das Kuscheltier lange Schlenkerarme zum Umarmen oder zum Hinterherziehen und gleichzeitig gibt die Schmusedecke Behaglichkeit und Schutz. Nicht nur Kinder werden diese Tier-Schuffeltücher lieben. Auch Demenzkranke mögen solche weichen Tier-Tücher sehr!

 

Das Buch enthält 11 verschiedene Anleitungen, das ist mehr als ausreichend. Einhorn, Affe, Ente, Drache, Schaf, Maus, Bär, Kaninchen, Elefant, Schweinchen, Pinguin – da ist mit Sicherheit ein Lieblingstier dabei. Mir gefällt ausnehmend gut, dass die Tiere alle eine freundliche, liebe Ausstrahlung haben. Die Anleitungen sind außerordentlich detailliert und genau Schritt für Schritt beschrieben, vorneweg mit einem Häkelgrundkurs beginnend, folgend ein paar grundsätzliche hilfreiche Tipps und daran anschließend die präzise Anleitung der jeweiligen Decke incl. Materialbedarf, Häkelschrift und beschreibender Arbeitsanweisung und ergänzt durch Detailfotos zur Veranschaulichung.

 

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass alle Schnuffeltücher problemlos nachzuarbeiten sind – dank der perfekten und genauen Anleitungen auch von nicht so routinierten Häkelfreunden leicht zu bewältigen. Rundum empfehlenswert!